Hauptseite

Aus Alternativ-Grammatik
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo 400.jpg

Willkommen bei der Alternativ-Grammatik!

Sprache als unser wichtigstes "Lebensmittel" oberhalb der Biologie. Sie verschafft Identität, Gemeinschaft, persönliche Orientierung, löst Konflikte, erlaubt, über die eigene Biografie nachzudenken, spricht Recht, ermöglicht durch Aushandlungsprozeduren = Verträge, dass die Wirtschaft funktioniert. Letztlich provozieren Sprachkunstwerke dazu, dass die geistige Verfassung der Lesenden flüssig bleibt, sich verändert, nicht erstarrt, offen für neue Perspektiven wird - dadurch werden Änderungen im Leben möglich, Anpassungen an neue Bedingungen, Herausforderungen. Sprachunterricht sollte dementsprechend eine Grundlagendisziplin für alle Fächer und Berufszweige sein - wird aber standardmäßig nicht so empfunden, weder auf Seiten von Schülern, noch - häufig - auf Seiten der Lehrenden.


Helfen Sie mit Ihrem Sprachwissen (aus Theorie und / oder didaktischer Erfahrung),

  • dass ein theoretisch schlüssigerer,
  • didaktisch attraktiverer,
  • für die Persönlichkeitsentwicklung relevanterer Sprachunterricht

in Zukunft möglich wird! Ziel sollte sein, dass die Schüler ein Konzept kennenlernen und einüben, mit dem jedwede Einzelsprache untersucht werden kann, darin eingeschlossen ein Set an (semantischen) Grundbegriffen, die vielfältig, auch über Unterrichtszwecke hinaus, nützlich sind.


Fortsetzungsseiten gibt es nur noch dem Schein nach. 
In Wirklichkeit ist alles zu einer Ziffer
zusammengefasst. - Aber links, die sich jemand früher
gespeichert hatte, funktionieren weiterhin.

Nun ist auch - vgl. Modul 0.13 - der Gesamtpacken an PDFs -
verfügbar - falls sich das jemand antun möchte... 
Neuerung: Wer eine Seite - als Angemeldeter - bearbeitet, findet oben den Reiter "Alphabet".
Voreingestellt: "none" - d.h. es funktioniert die gewohnte, voreingestellte Tastatur.
Wer eine andere Schrift für seine Einträge braucht, wählt sich das passende Alphabet aus 
- eine virtuelle Tastatur klappt aus und man klickt sich seinen Text zusammen. 
Ergebnis an der Stelle, an der der Cursor steht.
(Für die diversen Akzente: Varianten von Latin beachten!)  
Aktuell: Unter Ziff. 5 wurde damit begonnen, das Thema DIDAKTIK in Angriff zu nehmen.
Einerseits wird dabei der ja schon umfangreiche Stoff der ALTERNATIV-GRAMMATIK auf die
3 Altersstufen verteilt - als Vorschlag.
Andererseits kommen neue, speziell auf DIDAKTIK zielende Unterrichtsmaterialien hinzu.
      Wer meint, dazu Beiträge liefern zu können, kann pdf-Texte direkt senden an
      h.schweizer.moess@web.de
      Der weitere Einbau und das Hochladen werden dann veranlasst.
Auf html-Ebene sind - wie bislang auch - von jedem angemeldeten Nutzer in den einzelnen Rubriken
Beiträge möglich.
Es wäre schön, wenn die Alternativ-Grammatik auf diesen beiden Strängen profitieren könnte -  und
damit viele LehrerInnen im Land - von positiven Unterrichtserfahrungen. 
Gedanklich sollten die Materialien eben mit dem jeweiligen Modul der Alternativ-Grammatik kompatibel
sein. 


Die Mitmach-Philosophie (von 'wikipedia' , der wir hier folgen) erlaubt es, vielfältige Wissensschätze (fachlich-philologisch, didaktisch) zusammenzutragen und Interessierten zur Verfügung zu stellen. Man kann sich gegenseitig korrigieren / ergänzen, folglich kann man auch mit halbfertigen Konzepten einsteigen. Die Beiträge zu den einzelnen Modulen nehmen durch die Kooperation allmählich ihre endgültige, d. h. allgemein akzeptierte Gestalt an. Der erste Beitrag muss also nicht schon komplett 'durchgegoren' sein.


Folglich kann das Portal auch angesehen werden als Trainingsfeld für eine (für viele noch) neue Art der gemeinsamen fachlichen Erarbeitung einzelner Themen. Dieser Kooperationstyp wird schnell weiter um sich greifen - bei unterschiedlichsten Themenfeldern. Philologisch Orientierte sollten sich daran beteiligen. Sie haben die Chance, "Grammatik" aktiv mitzugestalten, statt sie nur 'ferngesteuert' von Lehrbuchexperten zu übernehmen.

Man kann sich angewöhnen, bei dem, was man liest, besonders auffallende und 
interessante Sprachbeispiele zu notieren und in die passende 'Schublade' der 
Alternativ-Grammatik zu stecken. Ein 'Auflesen' so nebenher. Davon haben dann 
nicht nur andere etwas. Sondern man selbst beginnt, aufmerksamer zu lesen 
- und das ohne Arbeitsstress.                


Es könnte also in Zukunft sein, dass in Schulen nicht mehr gelehrt wird, was in relativ kleinen Zirkeln zusammengestellt worden war (Lehrbücher) und konzeptuell sich seit Jahrzehnten wenig ändert, sondern gelehrt werden wird, was dynamisch von vielen in einem nicht abschließbaren Prozess aufgeboten wird.


Für Neuankömmlinge:

  • Schauen Sie sich - via Verzeichnis aller Module = INHALTSVERZEICHNIS - um, lesen Module und bilden sich einen ersten Eindruck: das geht auch ohne angemeldet zu sein.
  • Bitte beachten: Als erstes treffen Sie nur auf einen gedanklichen Aufwärmer. Das eigentliche Theorie-Modul ist über Falls Sie sich für das Thema interessieren ... zugänglich: Ein PDF-Text öffnet sich.
  • Zuvor, auf der Einstiegsseite des gedanklichen Aufwärmers: Nach dem Stichwort Praxis folgen (oder sollen folgen) Einzelbeiträge von verschiedenen Autoren und zu unterschiedlich(st)en Sprachen - bezogen auf das Theorie-Modul. Hierzu kann/soll/darf jede/r eigene Beiträge beisteuern!
  • Ein Beispiel für mögliche Mitarbeit - Wir rechnen mit Ihrem Wissen: Zu grammatischen Einzelpunkten (vgl. Module) dieser Alternativ-Grammatik haben Sie ohne Zweifel einzelsprachliche Erläuterungen / Umsetzungen beizusteuern. Tragen Sie diese bitte ein! - Oder Sie haben interessante didaktische Erfahrungen gesammelt, von denen andere profitieren könnten. Beschreiben Sie sie! Die "Alternativ-Grammatik" ist eine Gelegenheit sich auf breiter Basis sprachtheoretisch und sprachdidaktisch voranzubringen. Nicht, was vereinsamte Lehrbuchschreiber produzieren, zählt, sondern was an vielen Orten an positiven Erfahrungen anfällt.
  • Um bei der Alternativen Grammatik mitmachen zu können, benötigen Sie ein Benutzerkonto, vgl. dazu oben den Reiter: "Benutzerkonto anlegen".
  • Sobald Sie über ein Benutzerkonto verfügen, können Sie links - vgl. "Navigation" - sich anmelden und dann aktiv mitmischen.
  • Wenn Sie in einem Theorie-Modul etwas überzeugt, Sie es mit Erläuterungen, Funden aus der eigenen Lektüre, didaktischen Vorschlägen illustrieren können, dann tragen Sie diese bitte ein! (nach den Konventionen von Modul 0.05 bzw. 0.08)
  • Letzte Aktion: in der Spalte links sehen Sie das Stichwort Newsletter. Dort kann man die bisher erschienenen Mitteilungen nachlesen. Man kann den Newsletter abonnieren, d.h. Sie bekommen den neuen per mail zugesandt. Aber - wie alles: das ist freiwillig. Sie können mitarbeiten auch ohne Newsletter.


Für Wiederkehrer:

  • Als Benutzer anmelden - sofern man aktiv etwas verändern will. Nur zum Lesen/Stöbern ist die Anmeldung nicht erforderlich.
  • Neu: Inzwischen sind alle Module hinsichtlich ihrer Formatierung korrigiert. Dadurch wird ihre Druckbarkeit verbessert (bei Einschaltungen wird nichts mehr abgeschnitten). Auch werden die Zählungen der Beiträge vereinheitlicht.
  • Bald: Wir arbeiten daran, dass solchen, die mitarbeiten wollen, ein einfacher Editor zur Verfügung gestellt wird.

Dadurch wird von der technischen Seite her die Mitarbeit noch mehr vereinfacht werden.


(Karikatur: Sepp Buchegger, ursprünglich für einen Kongress entworfen: III. AIBI-Conference, 1991, Rechte: H. Schweizer)